Vorlesen macht Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule Brakel stark

Eine der wichtigsten Aufgaben der (Grund-) Schule ist die Vermittlung der Lese- und Schreibfähigkeit. Um ein guter Leser zu werden ist viel Übung und stetiges Lesen unumgänglich. Als gute Vorbilder, lasen am 26. April Frau Henneke vom Gebäudemanagement des Kreis Höxters, Frau Mätzke, Buchautorin und Märchenerzählerin, Frau Pieperling, pensionierte Grundschullehrerin, Frau Mönnikes von der Sparkasse Höxter, Herr Kaletta von der Volksbank in Brakel sowie Herr Brassel vom Stadtmuseum und Stadtarchiv der Stadt Brakel in allen Klassen vor.

Die Vorleser schufen mit ihren Texten eine Atmosphäre der Geborgenheit und weckten das Interesse an Texten, Geschichten, Abenteuern und vor allem am Lesen selbst. Ganz besonders wichtig ist dies insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule Brakel, einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache, denn Lesetexte und Schriftsprache bieten eine gute Möglichkeit zum reflektieren von Sprache und somit eine Möglichkeit gesprochene Sprache und das Verständnis von Sprache zu verbessern. Vorlesen und selbst Lesen fördert aber nicht nur die Sprache, sondern laut einer Studie der Stiftung Lesen auch die gesamte individuelle Entwicklung eines Kindes, von familiären Bindungen bis zu schulischen Leistungen. Vorlesen stärkt laut dieser Studie Kinder und ihre sozialen Beziehungen und fördert somit auch ihre Integration in die Gesellschaft.

 

 

 

 

 

Eine Geschichte vorgelesen zu bekommen macht aber vor allem auch Spaß und dieser Spaß war am Vorlesetag in der Brüder-Grimm-Schule bei allen Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Vorlesern deutlich zu spüren. Die Brüder-Grimm-Schule möchte sich daher auf diesem Weg noch einmal bei allen Vorleserinnen und Vorlesern bedanken!