Besuch bei Bauer Franz

Die Klassen 2a und 2b besuchten im Rahmen des Sachunterrichts Bauer Franz Brinkmann auf seinem Bauernhof in Brakel. Im Unterricht hatten sich die Kinder bereits mit dem Aufbau eines Bauernhofs, den Bauernhoftieren, den Produkten und mit den Aufgaben eines Bauerns/ einer Bäuerin beschäftigt.

Am Donnerstag machten wir uns dann auf den Weg, um einen echten Bauernhof zu besichtigen. Freundlich begrüßt wurden wir von den Hunden Molly und Knut, die Kinder haben sie sofort in ihr Herz geschlossen. Bauer Franz stand schon bereit und auch ein Mann von der Zeitung war dabei.

          

Zuerst erzählte Bauer Franz etwas über die Geschichte des Hofes. Dann ging es in den Kuhstall. Wir durften die Kühe streicheln und ihnen etwas Kraftfutter geben. Nach einiger Zeit öffnete Bauer Franz den Stall und die Kühe trotteten freudig durch den einzigen Kuh-Tunnel Deutschlands auf ihre riesige Weide.

    

Im Anschluss ging es in den Kälberstall. Dort waren alle Kälber nach Alter aufgeteilt. Wir lernten, dass eine Kuh nur Milch geben kann, wenn sie ein Kälbchen bekommen hat. Ein Kalb darf dann nur einige Tage bei der Mutterkuh bleiben, danach wird die Milch für uns Menschen gemolken.

Bauer Franz nahm uns noch mit in seinen Melkstand. Dort kann er zweimal am Tag immer fünf Kühe gleichzeitig melken.

Nach den Kühen schauten wir uns noch die Gänse und Enten an. Dort roch es besonders streng. Gleich nebenan besichtigten wir einen großen Misthaufen. Da es sehr kalt war und der Misthaufen Wärme ausstrahlte, sah es aus, als würde der Haufen brennen.

  

Zu sehen gab es außerdem Ponys und Pferde, noch mehr Hunde und Katzen. Zum Abschluss durften wir alle einmal auf einen Trecker steigen und Bauer Franz hat ganz laut gehupt.

  

Der Ausflug war sehr spannend und wir haben viele Tiere und interessante Geräte angeschaut. Auch haben wir gelernt, dass man als Bauer/ Bäuerin ziemlich früh aufstehen muss, bei Wind und Wetter  draußen ist und  wenig Pausen hat. Trotzdem hat uns Bauer Franz gezeigt, wie viel Leidenschaft man für diesen Beruf haben kann und man durch die Arbeit mit den Tieren belohnt wird.

   

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Bauer Franz, dass wir den Tag auf seinem Bauernhof verbringen durften, er uns viele spannende Sachen gezeigt  und geduldig alle unsere Fragen beantwortet hat.